<
1 / 58
>
 
31.05.2021

Lieblingsplatz für Sonnenanbeter

Mit einer Modernisierung die Terrasse schöner und sicherer gestalten
 

Entspannen auf Terrassien: Nach der Modernisierung lässt sich der Sommer im eigenen Garten noch mehr genießen.
Foto: djd/Gutjahr Systemtechnik
Fast jeder dritte Deutsche plant laut PwC 2021 keine Urlaubsreise. Urlaub auf „Terrassien" steht daher auch für den Sommer 2021 hoch im Kurs. Schließlich bietet der eigene Garten alles, was es für eine erholsame Zeit braucht: Ruhe, frische Luft, Freiraum und Abstand. Doch nicht überall hält das Außenwohnzimmer mit den Ansprüchen an ein behagliches Feriendomizil mit. Unebene oder gerissene Bodenplatten, Ausblühungen und Feuchtigkeitsflecken sind deutliche Zeichen dafür, dass der Terrassenbelag dringend modernisiert werden sollte. Sonst kann eindringende Feuchtigkeit zu noch weitergehenden Schäden an der Bausubstanz führen. Eine Neugestaltung wertet den Bereich nicht nur optisch auf, sondern macht ihn auch sicherer, da zum Beispiel Stolpergefahren verschwinden. Hausbesitzer müssen aber nicht befürchten, dass die Terrasse dadurch wochenlang unbenutzbar bleibt. Spezielle Modernisierungssysteme sorgen für schnelle Resultate.

Auf eine gute Drainage achten


Ein solider Aufbau mit integrierter Drainage stellt sicher, dass der neue Belag lang sein attraktives Erscheinungsbild behält.
Foto: djd/Gutjahr Systemtechnik
Nach der Neugestaltung soll die Terrasse möglichst lange wieder ihr attraktives renoviertes Erscheinungsbild behalten. Wichtig ist es daher, bei der Sanierung darauf zu achten, dass das Regenwasser künftig schnell und sicher abgeleitet wird und sich kein Stauwasser mehr unter den Bodenplatten bilden kann.

Deshalb sollte man gerade bei der Drainage nicht am falschen Ende sparen. Oft jedoch werden Bodenplatten auf Kies oder Splitt verlegt oder mit Mörtel verklebt, ganz ohne zusätzliche Entwässerung. Das führt fast unweigerlich zu neuen Schäden. „Über die Fugen gelangt Wasser in die Unterkonstruktion. Dadurch kommt es zu Frost- und Feuchteschäden sowie wucherndem Unkraut", erklärt Ralph Johann von Gutjahr.

Entwässerungssysteme wie

Ein solider Unterbau stellt die Langlebigkeit und Stabilität des Terrassenbelags sicher.
Foto: djd/Gutjahr Systemtechnik

Drainagematten helfen dagegen, sie werden unter dem Belag verlegt und führen das Sickerwasser gezielt ab.

Edle XXL-Platten setzen optische Akzente


Schöne Optik und mehr Sicherheit: Mit einem frischen Belag und neuen Möbeln lässt sich die Terrasse einfach und schnell aufwerten.
Foto: djd/Gutjahr Systemtechnik GmbH
Eine Modernisierung ist gleichzeitig der passende Zeitpunkt, die Terrasse wohnlich aufzuwerten. Besonders beliebt sind großformatige Bodenplatten. Sie wirken edel und vergrößern optisch jede Fläche. Speziell für die XXL-Formate hat etwa Gutjahr das Alu-Rahmensystem „TerraMaxx RS" entwickelt. Die Rahmen bilden einen ebenen Untergrund, die Beläge werden darauf ganz ohne Mörtel oder Kleber verarbeitet – das geht besonders schnell. Unter www.schöne-terrassen.com gibt es weitere Informationen dazu. Noch ein Tipp: Hohe Türschwellen an Balkonen und Terrassen sind typische Stolperfallen. Früher waren diese Schwellen üblich. Heute sorgen Entwässerungsroste in Kombination mit Drainagesystemen dafür, dass auch bei starkem Regen kein Wasser nach drinnen gelangen kann. Wer saniert, sollte also diese Barrieren ebenfalls beseitigen lassen.

Quelle: Gutjahr Systemtechnik GmbH, Bickenbach
Foto: djd/Gutjahr Systemtechnik GmbH
















Hamelner Garten- und Landschaftsbau GmbH
Am Frettholz 5
31785 Hameln

Telefon: 05151 / 938804
Telefax: 05263 / 946540

info@hamelner-galabau.de

by cybox
< schließen